Schulen im Team
Foto: Thomas Kampmann

Schulen im Team

Netzwerke bilden – das ist die Idee und Aufforderung von „Schulen im Team“ mit dem Ziel der Weiterentwicklung von Schule und Unterricht. Grund- und weiterführende Schulen öffnen sich, um sich als lokale Kooperationspartner über Ziele, Methoden und Arbeitsweisen einer gerechten Gestaltung des Übergangs von der Grundschule zur weiterführenden Schule abzustimmen und von- bzw. miteinander zu lernen.
Das Projekt befindet sich aktuell in der vierten Phase: „Schulen im Team – Kommunale Verankerung“. In Zusammenarbeit mit den Bildungsbüros der Kommunen Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Krefeld, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen wird die in den letzten Jahren begonnene Netzwerkarbeit der Schulen fortgesetzt. Es wird verstärkt daran gearbeitet, die bisher geschaffenen Strukturen in die kommunale Bildungsarbeit zu integrieren und dort nachhaltig zu verankern.

 

Seit 2007 arbeiten mittlerweile neun Kommunen im Rahmen des Projekts an der Entwicklung und Verstetigung dieser schulischen Netzwerke vor Ort. Von 2007 bis 2015 lag die Projektträgerschaft beim Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) an der TU Dortmund. Die wissenschaftliche Begleitforschung des IFS attestiert der schulischen Netzwerkarbeit einen hohen Nutzen für das Alltagshandeln der Lehrkräfte sowie deren Unterrichtsgestaltung und einen positiven Einfluss auf die Kompetenzentwicklung und Lernmotivation der Schülerinnen und Schüler. Begleitet wird die Netzwerkarbeit von bedarfsgerechten Beratungsangeboten sowie fachlichen Fortbildungen, federführend durch die örtlichen Bildungsbüros. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bildungsbüros koordinieren u.a. auch den Transfer der Arbeitsergebnisse der schulischen Netzwerke in die örtliche Schullandschaft.

„Schulen im Team“ ist ein Projekt der RuhrFutur gGmbH in Kooperation mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, gefördert von der Stiftung Mercator.

Schulen im Team – Kommunale Verankerung

Inhaltlich wird die erfolgreiche schulische Netzwerkarbeit vor Ort zum Thema Übergänge als ein Instrument für Veränderung von Schule und Unterricht fortgesetzt. Die vierte und aktuelle Projektphase „Kommunale Verankerung“ setzt darüber hinaus verstärkt auf die Weiterentwicklung von kommunalen Konzepten zur nachhaltigen und strukturellen Verankerung der „Schulen im Team“-Netzwerkarbeit in den Kommunen. Zudem sollen bisher erarbeitete Ergebnisse und Produkte aus den Netzwerken auf möglichst viele Schulen einer Kommune und auch darüber hinaus übertragen werden.

Die gemeinnützige RuhrFutur gGmbH unterstützt und begleitet diese Projektphase z.B. durch die Vermittlung bzw. Bereitstellung von Netzwerktreffen, fachlichen Fortbildungen sowie Beratung und Tagungen auf kommunaler sowie überregionaler Ebene. Sie arbeitet gemeinsam mit den kommunalen Partnern an einer gelungenen Projektfortführung und vor allem an der Nachhaltigkeit und dem Transfer der Projekterkenntnisse.

An der vierten Projektphase nehmen neun Kommunen mit bereits bestehenden oder auch neu gebildeten schulischen Netzwerken teil:

  • Bochum
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Gelsenkirchen
  • Hagen
  • Krefeld
  • Mülheim an der Ruhr
  • Oberhausen

 

Ansprechpartnerinnen in der Geschäftsstelle

Nina Jansen

Nina Jansen

Projektmanagerin "Schulen im Team"
Tel.: 0201 - 17787827
E-Mail: nina.jansen@ruhrfutur.de

Svenja Neumann

Svenja Neumann

Projektmanagerin "Schulen im Team"
Tel.: 0201 - 17787827
E-Mail: svenja.neumann@ruhrfutur.de